Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

Panera reduziert Zuckerzusatz in neuer Linie von Craft-Getränken

Panera reduziert Zuckerzusatz in neuer Linie von Craft-Getränken



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die neuen Getränke werden am 5. April an ausgewählten Panera-Standorten eingeführt und im September landesweit eingeführt

Die Restaurantkette will den Verbrauchern gesündere Optionen anbieten.

Diesen Monat wird Panera neu auf den Markt kommen Tees, Limonaden und Fresken mit No künstliche Süßstoffe, Konservierungsstoffe, oder künstliche Aromen oder Farben. Das Debüt dieser neuesten Menüpunkte kommt auch mit der Ankündigung, dass die Restaurantkette das erste nationale Unternehmen ist, das zugesetzter Zucker und Kalorien für alle SB-Getränke, so die Pressemitteilung.

„Wir glauben, dass die Menschen es verdienen, genau zu wissen, was in ihrem Getränk enthalten ist, damit sie die beste Wahl für ihren Lebensstil treffen können“, sagte Sara Burnett, Wellness-Direktorin bei Panera Bread, in einer Erklärung. „Wir wissen, dass immer mehr Gäste versuchen, ihren zusätzlichen Zuckerkonsum zu reduzieren, und wir bieten mit unseren neuen Tees, Limonaden und Frescas immer mehr echte, saubere Optionen.“

Zu den neuen Geschmacksrichtungen mit null Gramm Zuckerzusatz gehört der Iced Schwarzer Tee, Pflaume Ingwer Hibiskus-Tee und Feigenkaktus Hibiskus Fresca. Der Passion Papaya Grüntee, die Blutorangenlimonade und die Agavenlimonade enthalten alle weniger als 35 Gramm Zucker pro 20-Unzen-Tasse.

Um 9 Dinge zu lesen, die Sie noch nicht über die Panera Brotkette wussten, klicken Sie hier.


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo aus Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist etwas sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, so dass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo aus Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo.Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken! 


Akademiker

27. Januar 2020

Kaffee wird in großem Stil wieder zu Spirituosen, und jetzt wird er wahrscheinlich mit einer geschmacksintensiven Marke gemischt, die Sie bereits kennen. 

Vor einiger Zeit sahen wir eine neue Linie handwerklicher Kaffeeliköre, darunter Firelit, über die ich 2010 für den San Francisco Chronicle schrieb, St. George Spirits Nola Coffee Liqueur (ein paar andere irgendwo drin) und in jüngerer Zeit Mr. Black Cold Brew Coffee Liqueur aus Australien, der einen wirklich großen Vorstoß in Craft-Cocktails gemacht hat. Aber diese haben alle eine neutrale Basis, glaube ich. 

Vor kurzem haben wir gesehen, wie Jagermeister einen Kaffeeausdruck veröffentlicht hat, was eine interessante Überraschung war, aber vom Geschmacksstandpunkt aus sinnvoll ist (nicht, dass ich es noch probiert hätte).

Eine kleinere Veröffentlichung war ein Amaro mit Kaffee von Long Road Distillers: 

Long Road Distillers hat diese Woche eine neue Spirituose herausgebracht, Amaro Pazzo. Amaro Pazzo wurde in Zusammenarbeit mit der Madcap Coffee Company kreiert und verwendet den Reko-Kaffee von Madcap als eine der Hauptzutaten im Endprodukt. Neben Reko-Kaffee von Madcap wird Long Road Amaro Pazzo mit Myrrhe, Putenrhabarber, zwei Orangensorten, Wermut und einer Mischung anderer Zutaten hergestellt. Es wird mit 57 Proof oder 28,5 Vol.-% Alkohol abgefüllt.

Aber jetzt sehen wir mehrere Nicht-Likör-Marken, die ihre gealterten Basisspirituosen auch mit Kaffee verdünnen. 

FEW Spirits kündigte eine Bourbon Whisky, der im November 2019 mit Cold Brew Coffee anstelle von Wasser verdünnt wurde. 

Da es sich um Few-destilled Bourbon Cut oder Proofed mit Cold Brew Coffee handelt – und nicht mit ihm vermischt – bleibt dieses Produkt ein Bourbon und ist kein Likör. Nur wenige Cold Cut werden mit 46,5% ABV (93 Proof) abgefüllt. Diesen Monat werden landesweit die ersten 1.000 Kisten in 750-ml-Flaschen erhältlich sein, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 44,99 $ bis 51,99 $ pro Stück. 

Es gibt ein neues Cognac-basiertes Produkt mit Kaffeegeschmack namens Grand Brulot. 

Der von der Tardy Cognac-Familie hergestellte Grand Brulot besteht aus den feinsten "Eaux de vie" aus einer Mischung von Ugni Blanc- und Colombard-Trauben aus seinem Single-Estate, die dann zu einem eleganten 80-Proof-VSOP-Cognac verarbeitet werden, der 4 . reifen kann -5 Jahre. Dann wird 100% Robusta ecuadorianischer Kaffeebohnenessenz extrahiert und mit Brandy gemischt, um einige Monate zu verschmelzen, bevor er mit dem VSOP Cognac gemischt wird. Das Endprodukt, mit dem Äquivalent von einem Schuss Espresso pro Portion, ist ein echter Publikumsmagnet der Superlative, der sich wunderbar in allen Arten von Getränken für eine Vielzahl von Anlässen eignet – von Aperitifs über Dinner-Pairings bis hin zu Digestif-Cocktail-Optionen – die Auswahl ist endlos.

Und das habe ich gerade gesehen Jameson Irish Whiskey ist mit einem neuen Produkt, das gerade angekündigt wurde, in den Kampf eingetreten. 

Jameson, ein irischer Whisky-Hersteller, kündigte am Freitag seinen neuen Jameson Cold Brew an – zur sicheren Freude von Kaffeefans überall. Mit 17 mg Koffein pro Schuss Whisky können Sie gleichzeitig koffeinhaltige und summende Getränke bekommen.

Was könnte die Zukunft noch bringen? Es ist ein bisschen sinnvoller, gereiften Spirituosen Kaffee zuzusetzen, aber das wird einen (wahrscheinlich in Großbritannien ansässigen) Gin sicherlich nicht davon abhalten, einen Kaffee-Gin herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie einen Tiefpunkt gefunden haben, zu dem sie nicht gehen werden. 

Ich kann sehen, wie ein getorfter Whisky das macht - rauchiger Scotch mit rauchigem Kaffee? Sicher. Scotch Whisky kann per definitionem nicht aromatisiert werden, daher müsste dieser Wortlaut aus der Etikettierung gestrichen werden. Andere Whiskys aus getorftem Malz werden sogar in den USA immer beliebter, sodass dies durchaus möglich ist

Kaffee Rum - Oh ja, ich habe vergessen, das ist schon eine Sache. Es gibt bereits George Ocean Kaffeerum, Grind Espresso Shot Rum und Koloa Coffee Rum, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob diese Zucker hinzufügen oder nicht. Ohne hinzusehen, denke ich, dass Patron's XO Cafe auch ein Likör ist, aber ich konnte sehen, wie ein Anejo-Tequila mit Kaffee auf den Markt kam. 

Wenn ich ein Spirituosenproduzent wäre, insbesondere ein Kleinserienhersteller aus den USA, der versucht, sich auf dem überfüllten "Craft" -Markt abzuheben, würde ich mich damit befassen. Vielleicht könnte dieses robuste Cold Brew helfen, den Sägemehlgeschmack der Reifung in zu kleinen ungewürzten Fässern zu überdecken!