Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

Jack in the Box stellt Bacon Shake vor

Jack in the Box stellt Bacon Shake vor


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Und die Leute schreiben schon Bewertungen

Speck-Manie ist weit genug gegangen; Jack in the Box hat einen Speckshake herausgebracht, der ab sofort für begrenzte Zeit erhältlich ist. "Es ist nicht abzusehen, wann es verschwinden könnte", ihre Speck-Werbe-Website sagt.

Nach einigen Grabungen von Sfist, soll ein Manager gesagt haben, dass der Shake mit Sirup anstelle von echtem Schweinefleisch zubereitet wird. "Echter Speck? Oh nein. Es ist nur ein aromatisierter Shake, mit Sirup gewürzt, glaube ich", sagte der Manager ihnen.

Der Impulskauf bestätigt und sagt, dass Jack in the Box Torani-Sirup mit Speckgeschmack verwendet, und die Bewertung ist eher positiv. "Nicht abstoßend. Angenehmer Geschmack. Cremig. Schmeckt wie Kaffee am Ende des Geschmacks. Speckliebhaber werden es wahrscheinlich genießen", schreibt der Rezensent.

Leider konnte Impulsive Buy keinen gehackten Speck obendrauf bekommen und sagt, dass er eine milde, künstliche Rauchigkeit hat. Klingt trotzdem besser als die Büffelhähnchenshake von 30 Felsen.

Der Daily Byte ist eine regelmäßige Kolumne, die sich mit interessanten Nachrichten und Trends über das Essen im ganzen Land befasst. Klicken Sie hier für vorherige Spalten.


Speckmilchshake? Ja, von Jack in the Box.

Bacon-Milchshake ist für eine begrenzte Zeit im Rahmen der neuen Werbekampagne „Marry Bacon“ von Jack in the Box erhältlich. Speckmilchshake erscheint nicht auf der Speisekarte. Sie müssen danach fragen.

Wenn nach allgemeiner Meinung gesagt wird, dass Speck alles besser macht, dann hat Jack in the Box vielleicht endlich die Ausnahme entdeckt: den Bacon-Milchshake.

"Es ist echt. Bacon Shake", heißt es in einer Anzeige der Fast-Food-Burger-Kette aus San Diego. "Fragen Sie noch heute danach."

Die öffentliche Reaktion war bisher überwiegend negativ, aber Geschmack ist nicht wirklich der Punkt. Der Speckshake ist der neueste in einer langen Reihe von Fast-Food-Gerichten, die so unverschämt sind, dass sie hauptsächlich dazu dienen, die Aufmerksamkeit auf die Fast-Food-Kette als Ganzes zu lenken, und nicht als ernsthafter Menüpunkt. Nehmen Sie das „Double Down“-Sandwich von KFC aus dem Jahr 2010 (das mit gebratenen Hähnchenbrust als „Brot“) oder das mehrjährige Wiederaufleben des McDonald’s McRib.

Der neueste Schweine-Milch-Leckerbissen ist Teil der neuen Werbekampagne von Jack in the Box, die die Frage stellt: Wenn Sie Speck so gerne mögen, warum heiraten Sie ihn nicht?

Der Speckmilchshake ist vielleicht der am wenigsten störende Teil der Kampagne: Ein Besuch der Website marrybacon.com des Restaurants bietet Ihnen ein Video von einem Mann, der buchstäblich einen Speck-Cheeseburger heiratet. Dort können Sie auch „Ihr eigenes Speckbaby machen“ – laden Sie ein Porträt von sich hoch und Ihre Gesichtszüge werden auf einen Speckstreifen gelegt, der dann auf den Körper eines Babys gelegt wird. (Wenn es eklig klingt, liegt es daran).

Kritische Rassentheorie: Wer entscheidet, was Geschichte ist?

Aber zurück zu allem, was Sie über den Speck-Milchshake wissen müssen. Es ist so nachsichtig, wie Sie es von einem Speckmilchshake erwarten würden: Die normale 16-Unzen-Größe hat 773 Kalorien, 40 Gramm Fett und 75 Gramm Zucker. Die 24-Unzen-Größe hat 54 Gramm Fett und 1.081 Kalorien (um das ins rechte Licht zu rücken, die empfohlene tägliche Kalorienaufnahme für eine durchschnittliche Frau beträgt 2.000 Kalorien). Wenn Sie sich koscher oder vegetarisch ernähren, haben Sie Glück: Der Shake wird mit Sirup mit Speckgeschmack hergestellt und nicht mit dem echten Artikel.

Es ist für eine Zeit „so begrenzt wie möglich“ an teilnehmenden Standorten verfügbar. Jack in the Box hat 2.100 Geschäfte in 19 Bundesstaaten, hauptsächlich in der westlichen Hälfte der Vereinigten Staaten. Der Shake erscheint nicht auf der Speisekarte, Sie müssen danach fragen.

Wie schmeckt es? Viele mutige Speck-Shake-Verkoster haben sich im Internet gewogen:

"Beeindruckend. Das war entsetzlich “, schrieb Brock Keeling, ein Blogger für SFist. „Schlecht war es. Aggressiv, Ein schwerer, anhaltender Fad mit einem Hauch von Rauch, der nicht verschwindet. Jack in the Box's Bacon Shake berührt die Sinne wie rauchiger Ahornsirup.“

Edwin Goei vom OC Weekly, der einen Mangel an echtem Speckaroma feststellt, nennt den Shake "weniger eine Ehe mit Speck als ein harmloser Flirt".

"Es ist, als wäre ich 90 Jahre alt und muss mein Essen trinken", sagte ein Mann, der den Shake für Jane Wells von CNBC in einem kalifornischen Einkaufszentrum auf Filmgeschmack testete.

Lebensmittel wie der Speckmilchshake machen theoretisch Spaß und bringen ihre Lieferanten für ein paar Tage in die Nachrichten. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach kaufen die wenigsten Leute regelmäßig ein Double Down oder das McRib zum Mittagessen.

Erhalten Sie die Monitor Stories, die Ihnen wichtig sind, in Ihren Posteingang.

Speck im Dessert ist auch nichts Neues. Letztes Jahr hat Denny’s im Rahmen seines „Baconalia“-Festivals einen „Maple Bacon Sundae“ vorgestellt, der im Gegensatz zum Jack in the Box-Shake mit echtem Speck gekrönt wurde. Schokoriegel mit Speckstücken sind in vielen Lebensmittelgeschäften, einschließlich Whole Foods, immer häufiger anzutreffen. Eine schnelle Google-Suche bringt unzählige Rezepte für hausgemachte Speckmilchshakes zutage, die meisten davon mit Ahornsirup, Eiscreme und, na ja, Speck.

Wenn Sie jedoch neugierig sind, besuchen Sie jackinthebox.com und geben Sie Ihre Postleitzahl in den Store Locator ein, um einen Jack in the Box in Ihrer Nähe zu finden.


Speckmilchshake? Ja, von Jack in the Box.

Bacon-Milchshake ist für eine begrenzte Zeit im Rahmen der neuen Werbekampagne „Marry Bacon“ von Jack in the Box erhältlich. Speckmilchshake erscheint nicht auf der Speisekarte. Sie müssen danach fragen.

Wenn nach allgemeiner Meinung gesagt wird, dass Speck alles besser macht, dann hat Jack in the Box vielleicht endlich die Ausnahme entdeckt: den Bacon-Milchshake.

"Es ist echt. Bacon Shake", heißt es in einer Anzeige der Fast-Food-Burger-Kette aus San Diego. "Fragen Sie noch heute danach."

Die öffentliche Reaktion war bisher überwiegend negativ, aber Geschmack ist nicht wirklich der Punkt. Der Speckshake ist der neueste in einer langen Reihe von Fast-Food-Gerichten, die so unverschämt sind, dass sie hauptsächlich dazu dienen, die Aufmerksamkeit auf die Fast-Food-Kette als Ganzes zu lenken, und nicht als ernsthafter Menüpunkt. Nehmen Sie das „Double Down“-Sandwich von KFC aus dem Jahr 2010 (das mit gebratenen Hähnchenbrust als „Brot“) oder das mehrjährige Wiederaufleben des McDonald’s McRib.

Der neueste Schweine-Milch-Leckerbissen ist Teil der neuen Werbekampagne von Jack in the Box, die die Frage stellt: Wenn Sie Speck so gerne mögen, warum heiraten Sie ihn nicht?

Der Speckmilchshake ist vielleicht der am wenigsten störende Teil der Kampagne: Ein Besuch der Website marrybacon.com des Restaurants wird Sie mit einem Video beglücken, in dem ein Mann buchstäblich einen Speck-Cheeseburger heiratet. Dort können Sie auch „Ihr eigenes Speckbaby machen“ – laden Sie ein Porträt von sich hoch und Ihre Gesichtszüge werden auf einen Speckstreifen gelegt, der dann auf den Körper eines Babys gelegt wird. (Wenn es eklig klingt, liegt es daran).

Kritische Rassentheorie: Wer entscheidet, was Geschichte ist?

Aber zurück zu allem, was Sie über den Speck-Milchshake wissen müssen. Es ist so nachsichtig, wie Sie es von einem Speckmilchshake erwarten würden: Die normale 16-Unzen-Größe hat 773 Kalorien, 40 Gramm Fett und 75 Gramm Zucker. Die 24-Unzen-Größe hat 54 Gramm Fett und 1.081 Kalorien (um das ins rechte Licht zu rücken, die empfohlene tägliche Kalorienaufnahme für eine durchschnittliche Frau beträgt 2.000 Kalorien). Wenn Sie sich koscher oder vegetarisch ernähren, haben Sie Glück: Der Shake wird mit Sirup mit Speckgeschmack hergestellt und nicht mit dem echten Artikel.

Es ist für eine Zeit „so begrenzt wie möglich“ an teilnehmenden Standorten verfügbar. Jack in the Box hat 2.100 Geschäfte in 19 Bundesstaaten, hauptsächlich in der westlichen Hälfte der Vereinigten Staaten. Der Shake erscheint nicht auf der Speisekarte, Sie müssen danach fragen.

Wie schmeckt es? Viele mutige Speck-Shake-Verkoster haben sich im Internet gewogen:

"Beeindruckend. Das war entsetzlich “, schrieb Brock Keeling, ein Blogger für SFist. „Schlecht war es. Aggressiv, Ein schwerer, anhaltender Fad mit einem Hauch von Rauch, der nicht verschwindet. Jack in the Box's Bacon Shake berührt die Sinne wie rauchiger Ahornsirup.“

Edwin Goei vom OC Weekly, der einen Mangel an echtem Speckaroma feststellt, nennt den Shake "weniger eine Ehe mit Speck als ein harmloser Flirt".

„Es ist, als wäre ich 90 Jahre alt und muss mein Essen trinken“, sagte ein Mann, der den Shake für Jane Wells von CNBC in einem kalifornischen Einkaufszentrum auf Filmgeschmack testete.

Lebensmittel wie der Speckmilchshake machen theoretisch Spaß und bringen ihre Lieferanten für ein paar Tage in die Nachrichten. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach kaufen die wenigsten Leute regelmäßig ein Double Down oder das McRib zum Mittagessen.

Lassen Sie sich die Monitor Stories, die Ihnen wichtig sind, in Ihren Posteingang liefern.

Speck im Dessert ist auch nichts Neues. Letztes Jahr hat Denny’s im Rahmen seines „Baconalia“-Festivals einen „Maple Bacon Sundae“ vorgestellt, im Gegensatz zum Jack in the Box-Shake, der mit echtem Speck gekrönt wurde. Schokoriegel mit Speckstücken sind in vielen Lebensmittelgeschäften, einschließlich Whole Foods, immer häufiger anzutreffen. Eine schnelle Google-Suche bringt unzählige Rezepte für hausgemachte Speckmilchshakes zutage, die meisten davon mit Ahornsirup, Eiscreme und, na ja, Speck.

Wenn Sie jedoch neugierig sind, besuchen Sie jackinthebox.com und geben Sie Ihre Postleitzahl in den Store Locator ein, um einen Jack in the Box in Ihrer Nähe zu finden.


Speckmilchshake? Ja, von Jack in the Box.

Bacon-Milchshake ist für eine begrenzte Zeit im Rahmen der neuen Werbekampagne „Marry Bacon“ von Jack in the Box erhältlich. Speckmilchshake erscheint nicht auf der Speisekarte. Sie müssen danach fragen.

Wenn die landläufige Meinung sagt, dass Speck alles besser macht, dann hat Jack in the Box vielleicht endlich die Ausnahme entdeckt: den Speck-Milchshake.

"Es ist echt. Bacon Shake", heißt es in einer Anzeige der Fast-Food-Burger-Kette aus San Diego. "Fragen Sie noch heute danach."

Die öffentliche Reaktion war bisher überwiegend negativ, aber Geschmack ist nicht wirklich der Punkt. Der Speckshake ist der neueste in einer langen Reihe von Fast-Food-Gerichten, die so unverschämt sind, dass sie hauptsächlich dazu dienen, die Aufmerksamkeit auf die Fast-Food-Kette als Ganzes zu lenken, und nicht als ernsthafter Menüpunkt. Nehmen Sie das „Double Down“-Sandwich von KFC aus dem Jahr 2010 (das mit gebratenen Hähnchenbrust als „Brot“) oder das mehrjährige Wiederaufleben des McDonald’s McRib.

Der neueste Schweine-Milch-Leckerbissen ist Teil der neuen Werbekampagne von Jack in the Box, die die Frage stellt: Wenn Sie Speck so mögen, warum heiraten Sie ihn nicht?

Der Speckmilchshake ist vielleicht der am wenigsten störende Teil der Kampagne: Ein Besuch der Website marrybacon.com des Restaurants bietet Ihnen ein Video von einem Mann, der buchstäblich einen Speck-Cheeseburger heiratet. Dort können Sie auch „Ihr eigenes Speckbaby machen“ – laden Sie ein Porträt von sich hoch und Ihre Gesichtszüge werden auf einen Speckstreifen gelegt, der dann auf den Körper eines Babys gelegt wird. (Wenn es eklig klingt, liegt es daran).

Kritische Rassentheorie: Wer entscheidet, was Geschichte ist?

Aber zurück zu allem, was Sie über den Speck-Milchshake wissen müssen. Es ist so nachsichtig, wie Sie es von einem Speckmilchshake erwarten würden: Die normale 16-Unzen-Größe hat 773 Kalorien, 40 Gramm Fett und 75 Gramm Zucker. Die 24-Unzen-Größe hat 54 Gramm Fett und 1.081 Kalorien (um das ins rechte Licht zu rücken, die empfohlene tägliche Kalorienaufnahme für eine durchschnittlich große Frau beträgt 2.000 Kalorien). Wenn Sie sich koscher oder vegetarisch ernähren, haben Sie Glück: Der Shake wird mit Sirup mit Speckgeschmack hergestellt und nicht mit dem echten Artikel.

Es ist für eine Zeit „so begrenzt wie möglich“ an teilnehmenden Standorten verfügbar. Jack in the Box hat 2.100 Geschäfte in 19 Bundesstaaten, hauptsächlich in der westlichen Hälfte der Vereinigten Staaten. Der Shake erscheint nicht auf der Speisekarte, Sie müssen danach fragen.

Wie schmeckt es? Viele mutige Speck-Shake-Verkoster haben sich im Internet gewogen:

"Beeindruckend. Das war entsetzlich “, schrieb Brock Keeling, ein Blogger für SFist. „Schlecht war es. Aggressiv, Ein schwerer, anhaltender Fad mit einem Hauch von Rauch, der nicht verschwindet. Jack in the Box's Bacon Shake trifft die Sinne wie rauchiger Ahornsirup.“

Edwin Goei vom OC Weekly, der einen Mangel an echtem Speckaroma feststellt, nennt den Shake "weniger eine Ehe mit Speck als ein harmloser Flirt".

„Es ist, als wäre ich 90 Jahre alt und muss mein Essen trinken“, sagte ein Mann, der den Shake für Jane Wells von CNBC in einem kalifornischen Einkaufszentrum auf Filmgeschmack testete.

Lebensmittel wie der Speckmilchshake machen theoretisch Spaß und bringen ihre Lieferanten für ein paar Tage in die Nachrichten. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach kaufen die wenigsten Leute regelmäßig einen Double Down oder den McRib zum Mittagessen.

Lassen Sie sich die Monitor Stories, die Ihnen wichtig sind, in Ihren Posteingang liefern.

Speck im Dessert ist auch nichts Neues. Letztes Jahr hat Denny’s im Rahmen seines „Baconalia“-Festivals einen „Maple Bacon Sundae“ vorgestellt, im Gegensatz zum Jack in the Box-Shake, der mit echtem Speck gekrönt wurde. Schokoriegel mit Speckstücken sind in vielen Lebensmittelgeschäften, einschließlich Whole Foods, immer häufiger anzutreffen. Eine schnelle Google-Suche bringt unzählige Rezepte für hausgemachte Speckmilchshakes zutage, die meisten davon mit Ahornsirup, Eiscreme und, na ja, Speck.

Wenn Sie jedoch neugierig sind, besuchen Sie jackinthebox.com und geben Sie Ihre Postleitzahl in den Store Locator ein, um einen Jack in the Box in Ihrer Nähe zu finden.


Speckmilchshake? Ja, von Jack in the Box.

Bacon-Milchshake ist für eine begrenzte Zeit im Rahmen der neuen Werbekampagne „Marry Bacon“ von Jack in the Box erhältlich. Speckmilchshake erscheint nicht auf der Speisekarte. Sie müssen danach fragen.

Wenn nach allgemeiner Meinung gesagt wird, dass Speck alles besser macht, dann hat Jack in the Box vielleicht endlich die Ausnahme entdeckt: den Bacon-Milchshake.

"Es ist echt. Bacon Shake", heißt es in einer Anzeige der Fast-Food-Burger-Kette aus San Diego. "Fragen Sie noch heute danach."

Die öffentliche Reaktion war bisher überwiegend negativ, aber Geschmack ist nicht wirklich der Punkt. Der Speckshake ist der neueste in einer langen Reihe von Fast-Food-Gerichten, die so unverschämt sind, dass sie hauptsächlich dazu dienen, die Aufmerksamkeit auf die Fast-Food-Kette als Ganzes zu lenken, und nicht als ernsthafter Menüpunkt. Nehmen Sie das „Double Down“-Sandwich von KFC aus dem Jahr 2010 (das mit gebratenen Hähnchenbrust als „Brot“) oder das mehrjährige Wiederaufleben des McDonald’s McRib.

Der neueste Schweine-Milch-Leckerbissen ist Teil der neuen Werbekampagne von Jack in the Box, die die Frage stellt: Wenn Sie Speck so mögen, warum heiraten Sie ihn nicht?

Der Speckmilchshake ist vielleicht der am wenigsten störende Teil der Kampagne: Ein Besuch der Website marrybacon.com des Restaurants wird Sie mit einem Video beglücken, in dem ein Mann buchstäblich einen Speck-Cheeseburger heiratet. Dort können Sie auch „Ihr eigenes Speckbaby machen“ – laden Sie ein Porträt von sich hoch und Ihre Gesichtszüge werden auf einen Speckstreifen gelegt, der dann auf den Körper eines Babys gelegt wird. (Wenn es eklig klingt, liegt es daran).

Kritische Rassentheorie: Wer entscheidet, was Geschichte ist?

Aber zurück zu allem, was Sie über den Speck-Milchshake wissen müssen. Es ist so nachsichtig, wie Sie es von einem Speckmilchshake erwarten würden: Die normale 16-Unzen-Größe hat 773 Kalorien, 40 Gramm Fett und 75 Gramm Zucker. Die 24-Unzen-Größe hat 54 Gramm Fett und 1.081 Kalorien (um das ins rechte Licht zu rücken, die empfohlene tägliche Kalorienaufnahme für eine durchschnittlich große Frau beträgt 2.000 Kalorien). Wenn Sie sich koscher oder vegetarisch ernähren, haben Sie Glück: Der Shake wird mit Sirup mit Speckgeschmack hergestellt und nicht mit dem echten Artikel.

Es ist für eine Zeit „so begrenzt wie möglich“ an teilnehmenden Standorten verfügbar. Jack in the Box hat 2.100 Geschäfte in 19 Bundesstaaten, hauptsächlich in der westlichen Hälfte der Vereinigten Staaten. Der Shake erscheint nicht auf der Speisekarte, Sie müssen danach fragen.

Wie schmeckt es? Viele mutige Speck-Shake-Verkoster haben sich im Internet gewogen:

"Beeindruckend. Das war entsetzlich “, schrieb Brock Keeling, ein Blogger für SFist. „Schlecht war es. Aggressiv, Ein schwerer, anhaltender Fad mit einem Hauch von Rauch, der nicht verschwindet. Jack in the Box's Bacon Shake trifft die Sinne wie rauchiger Ahornsirup.“

Edwin Goei vom OC Weekly, der einen Mangel an echtem Speckaroma feststellt, nennt den Shake "weniger eine Ehe mit Speck als ein harmloser Flirt".

„Es ist, als wäre ich 90 Jahre alt und muss mein Essen trinken“, sagte ein Mann, der den Shake für Jane Wells von CNBC in einem kalifornischen Einkaufszentrum auf Filmgeschmack testete.

Lebensmittel wie der Speckmilchshake machen theoretisch Spaß und bringen ihre Lieferanten für ein paar Tage in die Nachrichten. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach kaufen die wenigsten Leute regelmäßig ein Double Down oder das McRib zum Mittagessen.

Erhalten Sie die Monitor Stories, die Ihnen wichtig sind, in Ihren Posteingang.

Speck im Dessert ist auch nichts Neues. Letztes Jahr hat Denny’s im Rahmen seines „Baconalia“-Festivals einen „Maple Bacon Sundae“ vorgestellt, im Gegensatz zum Jack in the Box-Shake, der mit echtem Speck gekrönt wurde. Schokoriegel mit Speckstücken sind in vielen Lebensmittelgeschäften, einschließlich Whole Foods, immer häufiger anzutreffen. Eine schnelle Google-Suche bringt unzählige Rezepte für hausgemachte Speckmilchshakes zutage, die meisten davon mit Ahornsirup, Eiscreme und, na ja, Speck.

Wenn Sie jedoch neugierig sind, besuchen Sie jackinthebox.com und geben Sie Ihre Postleitzahl in den Store Locator ein, um einen Jack in the Box in Ihrer Nähe zu finden.


Speckmilchshake? Ja, von Jack in the Box.

Bacon-Milchshake ist für eine begrenzte Zeit im Rahmen der neuen Werbekampagne „Marry Bacon“ von Jack in the Box erhältlich. Speckmilchshake erscheint nicht auf der Speisekarte. Sie müssen danach fragen.

Wenn die landläufige Meinung sagt, dass Speck alles besser macht, dann hat Jack in the Box vielleicht endlich die Ausnahme entdeckt: den Speck-Milchshake.

"Es ist echt. Bacon Shake", heißt es in einer Anzeige der Fast-Food-Burger-Kette aus San Diego. "Fragen Sie noch heute danach."

Die öffentliche Reaktion war bisher überwiegend negativ, aber Geschmack ist nicht wirklich der Punkt. Der Speckshake ist der neueste in einer langen Reihe von Fast-Food-Gerichten, die so unverschämt sind, dass sie hauptsächlich dazu dienen, die Aufmerksamkeit auf die Fast-Food-Kette als Ganzes zu lenken, und nicht als ernsthafter Menüpunkt. Nehmen Sie das „Double Down“-Sandwich von KFC aus dem Jahr 2010 (das mit gebratenen Hähnchenbrust als „Brot“) oder das mehrjährige Wiederaufleben des McDonald’s McRib.

Der neueste Schweine-Milch-Leckerbissen ist Teil der neuen Werbekampagne von Jack in the Box, die die Frage stellt: Wenn Sie Speck so gerne mögen, warum heiraten Sie ihn nicht?

Der Speckmilchshake ist vielleicht der am wenigsten störende Teil der Kampagne: Ein Besuch der Website marrybacon.com des Restaurants wird Sie mit einem Video beglücken, in dem ein Mann buchstäblich einen Speck-Cheeseburger heiratet. Dort können Sie auch „Ihr eigenes Speckbaby machen“ – laden Sie ein Porträt von sich hoch und Ihre Gesichtszüge werden auf einen Speckstreifen gelegt, der dann auf den Körper eines Babys gelegt wird. (Wenn es eklig klingt, liegt es daran).

Kritische Rassentheorie: Wer entscheidet, was Geschichte ist?

Aber zurück zu allem, was Sie über den Speck-Milchshake wissen müssen. Es ist so nachsichtig, wie Sie es von einem Speckmilchshake erwarten würden: Die normale 16-Unzen-Größe hat 773 Kalorien, 40 Gramm Fett und 75 Gramm Zucker. Die 24-Unzen-Größe hat 54 Gramm Fett und 1.081 Kalorien (um das ins rechte Licht zu rücken, die empfohlene tägliche Kalorienaufnahme für eine durchschnittlich große Frau beträgt 2.000 Kalorien). Wenn Sie sich koscher oder vegetarisch ernähren, haben Sie Glück: Der Shake wird mit Sirup mit Speckgeschmack hergestellt und nicht mit dem echten Artikel.

Es ist für eine Zeit „so begrenzt wie möglich“ an teilnehmenden Standorten verfügbar. Jack in the Box hat 2.100 Geschäfte in 19 Bundesstaaten, hauptsächlich in der westlichen Hälfte der Vereinigten Staaten. Der Shake erscheint nicht auf der Speisekarte, Sie müssen danach fragen.

Wie schmeckt es? Viele mutige Speck-Shake-Verkoster haben sich im Internet gewogen:

"Beeindruckend. Das war entsetzlich “, schrieb Brock Keeling, ein Blogger für SFist. „Schlecht war es. Aggressiv, Ein schwerer, anhaltender Fad mit einem Hauch von Rauch, der nicht verschwindet. Jack in the Box's Bacon Shake trifft die Sinne wie rauchiger Ahornsirup.“

Edwin Goei vom OC Weekly, der einen Mangel an echtem Speckaroma feststellt, nennt den Shake "weniger eine Ehe mit Speck als ein harmloser Flirt".

„Es ist, als wäre ich 90 Jahre alt und muss mein Essen trinken“, sagte ein Mann, der den Shake für Jane Wells von CNBC in einem kalifornischen Einkaufszentrum auf Filmgeschmack testete.

Lebensmittel wie der Speckmilchshake machen theoretisch Spaß und bringen ihre Lieferanten für ein paar Tage in die Nachrichten. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach kaufen die wenigsten Leute regelmäßig einen Double Down oder den McRib zum Mittagessen.

Erhalten Sie die Monitor Stories, die Ihnen wichtig sind, in Ihren Posteingang.

Speck im Dessert ist auch nichts Neues. Letztes Jahr hat Denny’s im Rahmen seines „Baconalia“-Festivals einen „Maple Bacon Sundae“ vorgestellt, im Gegensatz zum Jack in the Box-Shake, der mit echtem Speck gekrönt wurde. Schokoriegel mit Speckstücken sind in vielen Lebensmittelgeschäften, einschließlich Whole Foods, immer häufiger anzutreffen. Eine schnelle Google-Suche bringt unzählige Rezepte für hausgemachte Speckmilchshakes zutage, die meisten davon mit Ahornsirup, Eiscreme und, na ja, Speck.

Wenn Sie jedoch neugierig sind, besuchen Sie jackinthebox.com und geben Sie Ihre Postleitzahl in den Store Locator ein, um einen Jack in the Box in Ihrer Nähe zu finden.


Speckmilchshake? Ja, von Jack in the Box.

Bacon-Milchshake ist für eine begrenzte Zeit im Rahmen der neuen Werbekampagne „Marry Bacon“ von Jack in the Box erhältlich. Speckmilchshake erscheint nicht auf der Speisekarte. Sie müssen danach fragen.

Wenn die landläufige Meinung sagt, dass Speck alles besser macht, dann hat Jack in the Box vielleicht endlich die Ausnahme entdeckt: den Speck-Milchshake.

"Es ist echt. Bacon Shake", heißt es in einer Anzeige der Fast-Food-Burger-Kette aus San Diego. "Fragen Sie noch heute danach."

Die öffentliche Reaktion war bisher überwiegend negativ, aber Geschmack ist nicht wirklich der Punkt. Der Speckshake ist der neueste in einer langen Reihe von Fast-Food-Gerichten, die so unverschämt sind, dass sie hauptsächlich dazu dienen, die Aufmerksamkeit auf die Fast-Food-Kette als Ganzes zu lenken, und nicht als ernsthafter Menüpunkt. Nehmen Sie das „Double Down“-Sandwich von KFC aus dem Jahr 2010 (das mit gebratenen Hähnchenbrust als „Brot“) oder das mehrjährige Wiederaufleben des McDonald’s McRib.

Der neueste Schweine-Milch-Leckerbissen ist Teil der neuen Werbekampagne von Jack in the Box, die die Frage stellt: Wenn Sie Speck so gerne mögen, warum heiraten Sie ihn nicht?

Der Speckmilchshake ist vielleicht der am wenigsten störende Teil der Kampagne: Ein Besuch der Website marrybacon.com des Restaurants wird Sie mit einem Video beglücken, in dem ein Mann buchstäblich einen Speck-Cheeseburger heiratet. Dort können Sie auch „Ihr eigenes Speckbaby machen“ – laden Sie ein Porträt von sich hoch und Ihre Gesichtszüge werden auf einen Speckstreifen gelegt, der dann auf den Körper eines Babys gelegt wird. (Wenn es eklig klingt, liegt es daran).

Kritische Rassentheorie: Wer entscheidet, was Geschichte ist?

Aber zurück zu allem, was Sie über den Speck-Milchshake wissen müssen. Es ist so nachsichtig, wie Sie es von einem Speckmilchshake erwarten würden: Die normale 16-Unzen-Größe hat 773 Kalorien, 40 Gramm Fett und 75 Gramm Zucker. Die 24-Unzen-Größe hat 54 Gramm Fett und 1.081 Kalorien (um das ins rechte Licht zu rücken, die empfohlene tägliche Kalorienaufnahme für eine durchschnittlich große Frau beträgt 2.000 Kalorien). Wenn Sie sich koscher oder vegetarisch ernähren, haben Sie Glück: Der Shake wird mit Sirup mit Speckgeschmack hergestellt und nicht mit dem echten Artikel.

Es ist für eine Zeit „so begrenzt wie möglich“ an teilnehmenden Standorten verfügbar. Jack in the Box hat 2.100 Geschäfte in 19 Bundesstaaten, hauptsächlich in der westlichen Hälfte der Vereinigten Staaten. Der Shake erscheint nicht auf der Speisekarte, Sie müssen danach fragen.

Wie schmeckt es? Viele mutige Speck-Shake-Verkoster haben sich im Internet gewogen:

"Beeindruckend. Das war entsetzlich “, schrieb Brock Keeling, ein Blogger für SFist. „Schlecht war es. Aggressiv, Ein schwerer, anhaltender Fad mit einem Hauch von Rauch, der nicht verschwindet. Jack in the Box's Bacon Shake berührt die Sinne wie rauchiger Ahornsirup.“

Edwin Goei vom OC Weekly, der einen Mangel an echtem Speckaroma feststellt, nennt den Shake "weniger eine Ehe mit Speck als ein harmloser Flirt".

"Es ist, als wäre ich 90 Jahre alt und muss mein Essen trinken", sagte ein Mann, der den Shake für Jane Wells von CNBC in einem kalifornischen Einkaufszentrum auf Filmgeschmack testete.

Lebensmittel wie der Speckmilchshake machen theoretisch Spaß und bringen ihre Lieferanten für ein paar Tage in die Nachrichten. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach kaufen die wenigsten Leute regelmäßig ein Double Down oder das McRib zum Mittagessen.

Lassen Sie sich die Monitor Stories, die Ihnen wichtig sind, in Ihren Posteingang liefern.

Speck im Dessert ist auch nichts Neues. Letztes Jahr hat Denny’s im Rahmen seines „Baconalia“-Festivals einen „Maple Bacon Sundae“ vorgestellt, im Gegensatz zum Jack in the Box-Shake, der mit echtem Speck gekrönt wurde. Schokoriegel mit Speckstücken sind in vielen Lebensmittelgeschäften, einschließlich Whole Foods, immer häufiger anzutreffen. Eine schnelle Google-Suche bringt unzählige Rezepte für hausgemachte Speckmilchshakes zutage, die meisten davon mit Ahornsirup, Eiscreme und, na ja, Speck.

Wenn Sie jedoch neugierig sind, besuchen Sie jackinthebox.com und geben Sie Ihre Postleitzahl in den Store Locator ein, um einen Jack in the Box in Ihrer Nähe zu finden.


Speckmilchshake? Ja, von Jack in the Box.

Bacon-Milchshake ist für eine begrenzte Zeit im Rahmen der neuen Werbekampagne „Marry Bacon“ von Jack in the Box erhältlich. Speckmilchshake erscheint nicht auf der Speisekarte. Sie müssen danach fragen.

Wenn die landläufige Meinung sagt, dass Speck alles besser macht, dann hat Jack in the Box vielleicht endlich die Ausnahme entdeckt: den Speck-Milchshake.

"Es ist echt. Bacon Shake", heißt es in einer Anzeige der Fast-Food-Burger-Kette aus San Diego. "Fragen Sie noch heute danach."

Die öffentliche Reaktion war bisher überwiegend negativ, aber Geschmack ist nicht wirklich der Punkt. Der Speckshake ist der neueste in einer langen Reihe von Fast-Food-Gerichten, die so unverschämt sind, dass sie hauptsächlich dazu dienen, die Aufmerksamkeit auf die Fast-Food-Kette als Ganzes zu lenken, und nicht als ernsthafter Menüpunkt. Nehmen Sie das „Double Down“-Sandwich von KFC aus dem Jahr 2010 (das mit gebratenen Hähnchenbrust als „Brot“) oder das mehrjährige Wiederaufleben des McDonald’s McRib.

Der neueste Schweine-Milch-Leckerbissen ist Teil der neuen Werbekampagne von Jack in the Box, die die Frage stellt: Wenn Sie Speck so mögen, warum heiraten Sie ihn nicht?

Der Speckmilchshake ist vielleicht der am wenigsten störende Teil der Kampagne: Ein Besuch der Website marrybacon.com des Restaurants bietet Ihnen ein Video von einem Mann, der buchstäblich einen Speck-Cheeseburger heiratet. Dort können Sie auch „Ihr eigenes Speckbaby machen“ – laden Sie ein Porträt von sich hoch und Ihre Gesichtszüge werden auf einen Speckstreifen gelegt, der dann auf den Körper eines Babys gelegt wird. (Wenn es eklig klingt, liegt es daran).

Kritische Rassentheorie: Wer entscheidet, was Geschichte ist?

Aber zurück zu allem, was Sie über den Speck-Milchshake wissen müssen. Es ist so nachsichtig, wie Sie es von einem Speckmilchshake erwarten würden: Die normale 16-Unzen-Größe hat 773 Kalorien, 40 Gramm Fett und 75 Gramm Zucker. Die 24-Unzen-Größe hat 54 Gramm Fett und 1.081 Kalorien (um das ins rechte Licht zu rücken, die empfohlene tägliche Kalorienaufnahme für eine durchschnittlich große Frau beträgt 2.000 Kalorien). Wenn Sie sich koscher oder vegetarisch ernähren, haben Sie Glück: Der Shake wird mit Sirup mit Speckgeschmack hergestellt und nicht mit dem echten Artikel.

Es ist für eine Zeit „so begrenzt wie möglich“ an teilnehmenden Standorten verfügbar. Jack in the Box hat 2.100 Geschäfte in 19 Bundesstaaten, hauptsächlich in der westlichen Hälfte der Vereinigten Staaten. Der Shake erscheint nicht auf der Speisekarte, Sie müssen danach fragen.

Wie schmeckt es? Viele mutige Speck-Shake-Verkoster haben sich im Internet gewogen:

"Beeindruckend. Das war entsetzlich “, schrieb Brock Keeling, ein Blogger für SFist. „Schlecht war es. Aggressiv, Ein schwerer, anhaltender Fad mit einem Hauch von Rauch, der nicht verschwindet. Jack in the Box's Bacon Shake trifft die Sinne wie rauchiger Ahornsirup.“

Edwin Goei vom OC Weekly, der einen Mangel an echtem Speckgeschmack feststellt, nennt den Shake „weniger eine Ehe mit Speck als ein harmloser Flirt“.

„Es ist, als wäre ich 90 Jahre alt und muss mein Essen trinken“, sagte ein Mann, der den Shake für Jane Wells von CNBC in einem kalifornischen Einkaufszentrum auf Filmgeschmack testete.

Lebensmittel wie der Speckmilchshake machen theoretisch Spaß und bringen ihre Lieferanten für ein paar Tage in die Nachrichten. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach kaufen die wenigsten Leute regelmäßig ein Double Down oder das McRib zum Mittagessen.

Erhalten Sie die Monitor Stories, die Ihnen wichtig sind, in Ihren Posteingang.

Speck im Dessert ist auch nichts Neues. Letztes Jahr hat Denny’s im Rahmen seines „Baconalia“-Festivals einen „Maple Bacon Sundae“ vorgestellt, im Gegensatz zum Jack in the Box-Shake, der mit echtem Speck gekrönt wurde. Schokoriegel mit Speckstücken sind in vielen Lebensmittelgeschäften, einschließlich Whole Foods, immer häufiger anzutreffen. Eine schnelle Google-Suche bringt unzählige Rezepte für hausgemachte Speckmilchshakes zutage, die meisten davon mit Ahornsirup, Eiscreme und, na ja, Speck.

Wenn Sie jedoch neugierig sind, besuchen Sie jackinthebox.com und geben Sie Ihre Postleitzahl in den Store Locator ein, um einen Jack in the Box in Ihrer Nähe zu finden.


Speckmilchshake? Ja, von Jack in the Box.

Bacon-Milchshake ist für eine begrenzte Zeit im Rahmen der neuen Werbekampagne „Marry Bacon“ von Jack in the Box erhältlich. Speckmilchshake erscheint nicht auf der Speisekarte. Sie müssen danach fragen.

Wenn nach allgemeiner Meinung gesagt wird, dass Speck alles besser macht, dann hat Jack in the Box vielleicht endlich die Ausnahme entdeckt: den Bacon-Milchshake.

"Es ist echt. Bacon Shake", heißt es in einer Anzeige der Fast-Food-Burger-Kette aus San Diego. "Fragen Sie noch heute danach."

Die öffentliche Reaktion war bisher überwiegend negativ, aber Geschmack ist nicht wirklich der Punkt. Der Speckshake ist der neueste in einer langen Reihe von Fast-Food-Gerichten, die so unverschämt sind, dass sie hauptsächlich dazu dienen, die Aufmerksamkeit auf die Fast-Food-Kette als Ganzes zu lenken, und nicht als ernsthafter Menüpunkt. Nehmen Sie das „Double Down“-Sandwich von KFC aus dem Jahr 2010 (das mit gebratenen Hähnchenbrust als „Brot“) oder das mehrjährige Wiederaufleben des McDonald’s McRib.

Der neueste Schweine-Milch-Leckerbissen ist Teil der neuen Werbekampagne von Jack in the Box, die die Frage stellt: Wenn Sie Speck so mögen, warum heiraten Sie ihn nicht?

Der Speckmilchshake ist vielleicht der am wenigsten störende Teil der Kampagne: Ein Besuch der Website marrybacon.com des Restaurants bietet Ihnen ein Video von einem Mann, der buchstäblich einen Speck-Cheeseburger heiratet. Dort können Sie auch „Ihr eigenes Speckbaby machen“ – laden Sie ein Porträt von sich hoch und Ihre Gesichtszüge werden auf einen Speckstreifen gelegt, der dann auf den Körper eines Babys gelegt wird. (Wenn es eklig klingt, liegt es daran).

Kritische Rassentheorie: Wer entscheidet, was Geschichte ist?

Aber zurück zu allem, was Sie über den Speck-Milchshake wissen müssen. Es ist so nachsichtig, wie Sie es von einem Speckmilchshake erwarten würden: Die normale 16-Unzen-Größe hat 773 Kalorien, 40 Gramm Fett und 75 Gramm Zucker. Die 24-Unzen-Größe hat 54 Gramm Fett und 1.081 Kalorien (um das ins rechte Licht zu rücken, die empfohlene tägliche Kalorienaufnahme für eine durchschnittlich große Frau beträgt 2.000 Kalorien). Wenn Sie sich koscher oder vegetarisch ernähren, haben Sie Glück: Der Shake wird mit Sirup mit Speckgeschmack hergestellt und nicht mit dem echten Artikel.

Es ist für eine Zeit „so begrenzt wie möglich“ an teilnehmenden Standorten verfügbar. Jack in the Box hat 2.100 Geschäfte in 19 Bundesstaaten, hauptsächlich in der westlichen Hälfte der Vereinigten Staaten. Der Shake erscheint nicht auf der Speisekarte, Sie müssen danach fragen.

Wie schmeckt es? Viele mutige Speck-Shake-Verkoster haben sich im Internet gewogen:

"Beeindruckend. Das war entsetzlich “, schrieb Brock Keeling, ein Blogger für SFist. „Schlecht war es. Aggressively so, A heavy, lingering bland with a touch of smoke that doesn't go away. Jack in the Box's Bacon Shake hits the senses like smokey maple syrup.”

Noting a lack of true bacon flavor, Edwin Goei at the OC Weekly calls the shake “less a marriage to bacon than a harmless flirtation”

“It’s like I’m 90 years old and I have to drink my food,” said a man taste-testing the shake on film for CNBC’s Jane Wells in a California mall.

Food items like the bacon milkshake are fun in theory, and they get their purveyors into the news for a few days. But in all likelihood, very few people are actually buying a Double Down or the McRib for lunch on a regular basis.

Get the Monitor Stories you care about delivered to your inbox.

Nor is bacon in dessert anything new. Last year, Denny’s introduced a “Maple Bacon Sundae” as part of its “Baconalia” festival unlike the Jack in the Box shake, it came topped with real bacon. Chocolate candy bars with bacon bits have become an increasingly common sight in many grocery stores, including Whole Foods. A quick Google search unearths scores of recipes for homemade bacon milkshakes, most of them involving maple syrup, ice cream and, well, bacon.

Still, if curiosity gets the best of you, visit jackinthebox.com and type your Zip Code into the store locator to find a Jack in the Box near you.


Bacon milkshake? Yes, from Jack in the Box.

Bacon milkshake is available for a limited time as part of from Jack in the Box's new 'marry bacon' ad campaign. Bacon milkshake doesn't appear on the menu. You have to ask for it.

If conventional wisdom says that bacon makes everything better, then Jack in the Box may finally have discovered the exception: the bacon milkshake.

"It's for real. Bacon Shake," reads an ad from the San Diego-based fast food burger chain. "Ask for it today."

The public reaction so far has been largely negative, but taste isn’t really the point. The bacon shake is the latest in a long line of fast food fare so outrageous that they serve mainly to draw attention to the fast food chain as a whole, rather than as a serious menu item. Take KFC’s “Double Down” sandwich from 2010 (the one with fried chicken breasts as the “bread”), or the perennial resurgence of the McDonald’s McRib.

The latest porky dairy treat is a part of Jack in the Box’s new ad campaign, which asks the question: If you like bacon so much, why don’t you marry it?

The bacon milkshake may actually be the least disturbing part of the campaign: A trip to the restaurant’s marrybacon.com website will treat you to a video of a guy literally marrying a bacon cheeseburger. While there, you can also “make your own bacon baby” – upload a headshot of yourself, and your facial features will be superimposed onto a strip of bacon which will then be added to a baby’s body. (If it sounds icky, that’s because it is).

Critical race theory: Who gets to decide what is history?

But back to everything you need to know about the bacon milkshake. It’s as indulgent as you would expect a bacon milkshake to be: the regular, 16-ounce size has 773 calories, 40 grams of fat, and 75 grams of sugar. The 24-ounce size has 54 grams of fat and 1,081 calories (to put that in perspective, the recommended daily caloric intake for an average-size woman is 2,000 calories). If you’re keeping kosher or vegetarian, you’re in luck: The shake is made with bacon-flavored syrup, rather than the genuine article.

It’s available for a time “as limited as limited can be,” at participating locations. Jack in the Box has 2,100 stores in 19 states, mostly in the western half of the United States. The shake doesn’t appear on the menu you have to ask for it.

How does it taste? Plenty of brave bacon-shake tasters have weighed in around the Web:

“Wow. That was horrific, ” wrote Brock Keeling, a blogger for SFist. “Bad it was. Aggressively so, A heavy, lingering bland with a touch of smoke that doesn't go away. Jack in the Box's Bacon Shake hits the senses like smokey maple syrup.”

Noting a lack of true bacon flavor, Edwin Goei at the OC Weekly calls the shake “less a marriage to bacon than a harmless flirtation”

“It’s like I’m 90 years old and I have to drink my food,” said a man taste-testing the shake on film for CNBC’s Jane Wells in a California mall.

Food items like the bacon milkshake are fun in theory, and they get their purveyors into the news for a few days. But in all likelihood, very few people are actually buying a Double Down or the McRib for lunch on a regular basis.

Get the Monitor Stories you care about delivered to your inbox.

Nor is bacon in dessert anything new. Last year, Denny’s introduced a “Maple Bacon Sundae” as part of its “Baconalia” festival unlike the Jack in the Box shake, it came topped with real bacon. Chocolate candy bars with bacon bits have become an increasingly common sight in many grocery stores, including Whole Foods. A quick Google search unearths scores of recipes for homemade bacon milkshakes, most of them involving maple syrup, ice cream and, well, bacon.

Still, if curiosity gets the best of you, visit jackinthebox.com and type your Zip Code into the store locator to find a Jack in the Box near you.


Bacon milkshake? Yes, from Jack in the Box.

Bacon milkshake is available for a limited time as part of from Jack in the Box's new 'marry bacon' ad campaign. Bacon milkshake doesn't appear on the menu. You have to ask for it.

If conventional wisdom says that bacon makes everything better, then Jack in the Box may finally have discovered the exception: the bacon milkshake.

"It's for real. Bacon Shake," reads an ad from the San Diego-based fast food burger chain. "Ask for it today."

The public reaction so far has been largely negative, but taste isn’t really the point. The bacon shake is the latest in a long line of fast food fare so outrageous that they serve mainly to draw attention to the fast food chain as a whole, rather than as a serious menu item. Take KFC’s “Double Down” sandwich from 2010 (the one with fried chicken breasts as the “bread”), or the perennial resurgence of the McDonald’s McRib.

The latest porky dairy treat is a part of Jack in the Box’s new ad campaign, which asks the question: If you like bacon so much, why don’t you marry it?

The bacon milkshake may actually be the least disturbing part of the campaign: A trip to the restaurant’s marrybacon.com website will treat you to a video of a guy literally marrying a bacon cheeseburger. While there, you can also “make your own bacon baby” – upload a headshot of yourself, and your facial features will be superimposed onto a strip of bacon which will then be added to a baby’s body. (If it sounds icky, that’s because it is).

Critical race theory: Who gets to decide what is history?

But back to everything you need to know about the bacon milkshake. It’s as indulgent as you would expect a bacon milkshake to be: the regular, 16-ounce size has 773 calories, 40 grams of fat, and 75 grams of sugar. The 24-ounce size has 54 grams of fat and 1,081 calories (to put that in perspective, the recommended daily caloric intake for an average-size woman is 2,000 calories). If you’re keeping kosher or vegetarian, you’re in luck: The shake is made with bacon-flavored syrup, rather than the genuine article.

It’s available for a time “as limited as limited can be,” at participating locations. Jack in the Box has 2,100 stores in 19 states, mostly in the western half of the United States. The shake doesn’t appear on the menu you have to ask for it.

How does it taste? Plenty of brave bacon-shake tasters have weighed in around the Web:

“Wow. That was horrific, ” wrote Brock Keeling, a blogger for SFist. “Bad it was. Aggressively so, A heavy, lingering bland with a touch of smoke that doesn't go away. Jack in the Box's Bacon Shake hits the senses like smokey maple syrup.”

Noting a lack of true bacon flavor, Edwin Goei at the OC Weekly calls the shake “less a marriage to bacon than a harmless flirtation”

“It’s like I’m 90 years old and I have to drink my food,” said a man taste-testing the shake on film for CNBC’s Jane Wells in a California mall.

Food items like the bacon milkshake are fun in theory, and they get their purveyors into the news for a few days. But in all likelihood, very few people are actually buying a Double Down or the McRib for lunch on a regular basis.

Get the Monitor Stories you care about delivered to your inbox.

Nor is bacon in dessert anything new. Last year, Denny’s introduced a “Maple Bacon Sundae” as part of its “Baconalia” festival unlike the Jack in the Box shake, it came topped with real bacon. Chocolate candy bars with bacon bits have become an increasingly common sight in many grocery stores, including Whole Foods. A quick Google search unearths scores of recipes for homemade bacon milkshakes, most of them involving maple syrup, ice cream and, well, bacon.

Still, if curiosity gets the best of you, visit jackinthebox.com and type your Zip Code into the store locator to find a Jack in the Box near you.


Schau das Video: Jack In The Box Bacon Milkshake! (Juni 2022).